Inhalt

Das Bundeskanzleramt stellt sich vor

Organisation des Bundeskanzleramtes

Das Bundeskanzleramt fungiert als Amtsgebäude für Bundeskanzler Christian Kern und Bundesminister Thomas Drozda. Auch Staatssekretärin Muna Duzdar erfüllt ihre Aufgaben in den Räumlichkeiten des Bundeskanzleramtes.

Die Bediensteten des Bundeskanzleramtes erfüllen eine Reihe von unterschiedlichsten Aufgaben mit großer Effizienz und Sorgfalt und bilden somit einen wesentlichen Hilfsapparat für die Regierungsmitglieder.

Die Sektionen im Bundeskanzleramt

Das Bundeskanzleramt teilt sich in 6 verschiedene Sektionen, welche wir Ihnen gerne vorstellen:

Die Zuständigkeiten des Präsidiums (Sektion I) des BKA sind sehr umfangreich und vielfältig, da es den gesamten laufenden Betrieb interner Verwaltungsprozesse im Bundeskanzleramt organisiert. Somit ist diese Sektion für eine optimale Ressourcenverwaltung, wie Budgetmittel und Personal sowie für Fördermittelkontrolle und die interne Revision verantwortlich und sorgt außerdem für optimale Arbeitsbedingungen unter anderem durch betriebliche Gesundheitsvorsorge und Ausstattung mit IT/Infrastruktur und Arbeitsmitteln. Darüber hinaus erfüllt das Präsidium weitere Kernaufgaben des Hauses, wie Rechts- und Vergabeangelegenheiten oder auch die Organisation von Staatsbesuchen, Ehrenzeichenüberreichungen und anderen Veranstaltungen. Im Präsidium werden auch zahlreiche koordinierende Funktionen wahrgenommen, wie die Vorbereitung der wöchentlichen Sitzungen des Ministerrates sowie die abgestimmte Vorgehensweise von Bund, Ländern, Städten und Gemeinden in Fragen der IKT, E-Government, Cyber Security und Digitalem. Die Zuständigkeiten in diesem Bereich umfassen auch die Legistik sowie internationale Angelegenheiten. Schließlich sind im Präsidium auch die Geschäftsstelle der Bioethikkommission, die Geschäftsstelle der Informationssicherheitskommission, sowie die Administrative Bibliothek angesiedelt.

Die Sektion für Kunst und Kultur (Sektion II) finanziert auf Basis des Kunstförderungsgesetzes des Bundes (1988), des Bundestheaterorganisationsgesetzes (1998) und des Bundesmuseen-Gesetzes (2002) unter anderem die nationalen Kulturinstitutionen Österreichs (Bundesmuseen, Bundestheater, Kulturstiftungen) sowie das zeitgenössische Kunst- und Kulturschaffen in den Sparten Bildende Kunst, Video- und Medienkunst, Fotografie, Mode, Architektur, Theater und Tanz, Musik, Literatur, Film und regionale Kulturinitiativen. Auch Weltkulturerbe, Volkskultur, Büchereiwesen, Denkmalschutz und Restitution fallen in den Arbeitsbereich der Sektion; vor allem das Beteiligungsmanagement der österreichischen Bundeskultureinrichtungen stellt eine wesentliche Aufgabe dar. Als Schwerpunkte der Förderungstätigkeit sind die nachhaltige Absicherung von Kunst und Kultur, die Verankerung von zeitgenössischer Kunst in der Gesellschaft sowie die Gewährleistung stabiler Rahmenbedingungen für Künstlerinnen und Künstler zu nennen. Dazu gehören auch Maßnahmen, um die Präsenz und Sichtbarkeit des österreichischen Kunstschaffens im internationalen Raum zu stärken.

Entwicklung und Umsetzung von Rahmenbedingungen, die eine moderne Verwaltungssteuerung sicherstellen, ist der Kernauftrag der Sektion für Öffentlichen Dienst und Verwaltungsinnovation (Sektion III). Die Aufgabenbereiche umfassen: Gestaltung des Dienstrechts des Bundes, Aus- und Fortbildung, Unterstützung der Ressorts in der strategischen und operativen Personalentwicklung, Sicherstellung der Personalsteuerung bis zur Gewährleistung eines effizienten Personaleinsatzes und die wirkungsorientierte Verwaltungssteuerung.

Eine wesentliche Rolle nimmt auch die Sektion für Koordination (Sektion IV) ein. Sie befasst sich mit der Vorbereitung und der Koordination der allgemeinen Regierungspolitik. Zudem ist die Sektion für grundsätzliche Fragen der wirtschaftlichen Entwicklung, der Europäischen Union sowie Angelegenheiten der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) zuständig.

Im Bundeskanzleramt ist zudem der Verfassungsdienst (Sektion V) eingerichtet, welcher neben den legistischen Angelegenheiten auch die Vertretung der Republik Österreich vor dem Verfassungsgerichtshof, dem Verwaltungsgerichtshof sowie den internationalen Gerichtshöfen wahrnimmt. Der Verfassungsdienst ist federführend für das Rechtsinformationssystem des Bundes verantwortlich.

Der Bundespressedienst (Sektion VII) ist für die Medien- und Öffentlichkeitsarbeit vor allem des Bundeskanzleramtes zuständig. Zu den Aufgaben der Sektion zählen die Organisation von Pressekonferenzen und sonstige medienöffentliche Veranstaltungen. Dazu gehört auch die Akkreditierung von Medienvertreterinnen und Medienvertretern. Der Bundespressedienst erstellt den hausinternen Medienspiegel. Er betreut die Websites und Social-Media-Kanäle des Bundeskanzleramtes und gibt dessen Publikationen heraus. Für die bildliche Außendarstellung des Hauses sind das Foto- und Videoservice sowie die Grafik zuständig. Das Bürgerinnen- und Bürgerservice des Bundeskanzlers ist zentrale Auskunftsstelle für die Anliegen der Öffentlichkeit. Die finanzielle Koordination der Sektion wird von einer eigenen Budgetabteilung gewährleistet.

Weitere Dienststellen und ausgegliederte Einrichtungen

Zum Ressortbereich gehören neben dem Bundeskanzleramt als Zentralstelle unter anderem folgende Dienststellen:

  • das Bundesverwaltungsgericht,
  • das Österreichische Staatsarchiv,
  • das Bundesdenkmalamt,
  • die Hofmusikkapelle
  • die Anwaltschaft für Gleichbehandlung,
  • die Datenschutzbehörde,
  • die Kommunikationsbehörde Austria
  • die Personalvertretungsaufsichtsbehörde und
  • die Ständige Vertretung bei der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD).

Bedienstete des Bundeskanzleramtes sind zudem tätig an der Ständigen Vertretung Österreichs bei der EU in Brüssel.

Folgende ausgegliederte Einrichtungen sind dem Ressortbereich zuzuordnen:

  • die Bundesmuseen,
  • die Bundestheater,
  • die Österreichische Nationalbibliothek,
  • die Statistik Austria
  • und die Wiener Zeitung GmbH.